Die Tandlerbox
Jetzt! Mehrweggeschirr für Ihre Veranstaltung bestellen
UmweltMusterstadtWien Die Tandlerbox

Archivmeldung vom 21.03.2009
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

10 Jahre "ÖkoKauf Wien": Erfolgsbilanz ökologischer Einkauf

"ÖkoKauf Wien", das Programm für den ökologischen Einkauf der Stadt Wien, feierte sein zehnjähriges Bestehen.

"ÖkoKauf Wien" ist eine Erfolgsgeschichte - das belegt die positive Umweltbilanz, die wir nach 10 Jahren ziehen können", so die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima. So wurden alleine in den Jahren 2004 - 2007 mehr als 103.000 Tonnen CO2 durch die Arbeit von "ÖkoKauf Wien" eingespart.

Das Programm wurde 1998 zur stärkeren Orientierung beim Einkauf von Waren, Produkten und Leistungen ("Beschaffung") an ökologischen Gesichtspunkten im Magistrat der Stadt Wien, dem Wiener Krankenanstaltenverbund, von Wiener Wohnen und den Wiener Stadtwerken ins Leben gerufen. Das Programm ist aus dem Klimaschutzprogramm "KliP Wien" hervorgegangen und leistet einen wichtigen Beitrag zu dessen Zielen.

Weltweit einmalig ist, dass ein Erlass des Magistratsdirektors der Stadt Wien die Ergebnisse von "ÖkoKauf Wien" zur verbindlichen Grundlage für das Vergabewesen macht. Magistratsinterner Auftraggeber ist Wiens Stadtbaudirektor Dipl.-Ing. Gerhard Weber, der aus diesem Anlass feststellt: "Besonders erfreulich ist, dass sich durch das Beispiel der Wiener Stadtverwaltung zunehmend auch die Privatwirtschaft an unseren Kriterien orientiert." Programmleiter Dipl.-Ing. Ekkehard Philipp sieht es als eine der zukünftigen Aufgaben von "ÖkoKauf Wien", "gemeinsam mit anderen Gebietskörperschaften (z.B. Bund) verstärkt für österreichweite Leistungsbeschreibungen, die auch in Wien Gültigkeit haben, ökologische Kriterienkataloge zu erarbeiten." Anlässlich der zehnjährigen erfolgreichen Arbeit von "ÖkoKauf Wien" gab es in der Volkshalle des Wiener Rathauses eine zweitägige Ausstellung, in der anschaulich gezeigt wurde, wie "ÖkoKauf Wien" arbeitet, welche Ergebnisse bereits erzielt wurden und wie jeder Einzelne Kosten sparen und ökologisch leben und arbeiten kann.

Arbeitsbilanz nach zehn Jahren "ÖkoKauf Wien"

Die Bilanz der zehnjährigen Arbeit der derzeit 22 "ÖkoKauf Wien"-Arbeitsgruppen mit rund 250 ExpertInnen kann sich sehen lassen: 59 ökologische Kriterienkataloge, 16 Studien, 1 Positionspapier, 1 Bericht und 2 Mustermappen. Mit jedem Thema wird Neuland betreten, dementsprechend groß ist der Arbeitsaufwand. Wenn die Aufgabenstellung sehr kompliziert ist, dauert die Arbeit an manchen Kriterienkatalogen mehrere Jahre, nicht so komplizierte Themen sind in einigen Monaten erarbeitet. Damit ist es aber nicht getan. Jedes Arbeitsergebnis wird im dafür eigens eingerichteten Beratungsausschuss "Recht" von ExpertInnen auf seine Übereinstimmung mit den rechtlichen Vorgaben überprüft. Die Kriterienkataloge, bei denen sich im Laufe der Zeit einiges ändert, werden überarbeitet und noch einmal durch den Rechtsausschuss behandelt. So können die EinkäuferInnen (BeschafferInnen) der Stadt Wien - aber auch sonstiger Einrichtungen der öffentlichen Hand oder der Privatwirtschaft, die sich dieser zum überwiegenden Teil kostenlos zur Verfügung gestellten Ergebnisse bedienen - bei deren Anwendung sicher sein.

Bedeutende Einsparungen an CO2 und Geld

Seit den Jahren 2003/2004 werden die von "ÖkoKauf Wien" laufend erarbeiteten Kriterienkataloge für den ökologischen Einkauf innerhalb der Stadt Wien verbindlich eingesetzt. Daher gibt es seit dem Jahr 2004 auch Zahlenmaterial für die Reduktion von CO2-Emmissionen durch die Beschaffung von Waren aller Art nach diesen Kriterienkatalogen. Das Ergebnis schaut überaus erfreulich aus: Durch die Arbeit von "Ökokauf Wien" konnte allein von 2004 bis 2007 der Ausstoß von 103.000 Tonnen CO2 verhindert werden. Wesentlich sind auch die erzielten ökonomischen Einsparungen, denn die Stadt Wien investiert jährlich die bedeutende Summe von fünf Milliarden Euro in ihren Einkauf. Besonders erfreulich daher, dass durch "Ökokauf Wien" im selben Zeitraum auch eine finanzielle Einsparung von 44,4 Millionen Euro erreicht wurde.

Gesamter Magistrat beteiligt sich

Das Programm "ÖkoKauf Wien" ist magistratsübergreifend organisiert und wird von einem Programmleiter, OSR Dipl.-Ing. Ekkehard Philipp, und einem Lenkungsteam geleitet. Die praktische Arbeit an den Kriterienkatalogen wird in fachspezifischen Arbeitsgruppen von ExpertInnen aller relevanten Dienststellen, Organisationen aus dem Nahbereich der Stadt Wien sowie externer Organisationen durchgeführt. Für die Spezialbereiche "Recht", "Öffentlichkeitsarbeit" und "Organisation" wurden eigene Beratungsausschüsse und für "Internationale Aktivitäten" eine Repräsentanz eingerichtet. Insgesamt arbeiten derzeit rund 250 ExpertInnen in 22 Arbeitsgruppen bei "ÖkoKauf Wien".

Vielfältige Öffentlichkeitsarbeit

Um "ÖkoKauf Wien" sowohl den MitarbeiterInnen der Stadt als auch allen Interessierten aus Wirtschaft und Handel sowie den BürgerInnen bekannt zu machen, wird sehr viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Die Forcierung der Berichterstattung über "ÖkoKauf Wien" in Printmedien, Internet, Intranet der Stadt Wien sowie in Rundfunk und Fernsehen durch Pressekonferenzen, Presseaussendungen, Artikel und Kontaktgespräche ist eine ständige Aufgabe. 2006/2007 gab es an die 120 Medienberichte und 90.000 Zugriffe auf die "ÖkoKauf Wien"-Website. Zu bestimmten Themen werden Broschüren, Folder, Plakate, Filme und Spiele produziert. Die Informationsmaterialien von "ÖkoKauf Wien" gibt es gratis zum praktischen Herunterladen unter: www.oekokauf.wien.at

Internationale Anerkennung

Wien wird mit dem Programm "ÖkoKauf Wien" laufend internationale Anerkennung zuteil, da es international gesehen ein Vorreiterprojekt ist. Städte aus der ganzen Welt sind interessiert zu erfahren, wie es Wien gelungen ist, ein so erfolgreiches Programm zur ökologischen Beschaffung auf die Beine zu stellen. Die eindruckvollste Einladung kam aus Japan, wo auf einer internationalen Konferenz das Know-How aus Wien präsentiert wurde. Außerdem hat "ÖkoKauf Wien" an zwei EU-Projekten sehr erfolgreich mitgearbeitet. Weiters wurde "ÖkoKauf Wien" im Sommer 2006 beim "Dubai International Award for Best Practices 2006" - einer Initiative von UN-HABITAT - von weltweit insgesamt 650 eingereichten Nachhaltigkeitsprojekten bereits zum zweiten Mal unter die "Best Practices" gereiht. In der Arbeitsgruppe "Nachhaltige Beschaffung" des EUROCITIES-Netzwerkes ist "ÖkoKauf Wien" seit Jahren vertreten. Das EUROCITIES-Netzwerk ist eine eigenständige und nicht profitorientierte Vereinigung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Interessen der europäischen Großstädte gegenüber der EU zu vertreten.

"ÖkoKauf Wien" trägt durch seine Arbeit wesentlich zum international anerkannten Ruf Wiens als Umweltmusterstadt bei.

Weitere Informationen im Internet unter www.oekokauf.wien.at .