Öko-RitterInnen und ClimateCoolers in Wiener Jugendzentren

Archivmeldung vom 21.02.2009.
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Mitte November 2009 drehte sich beim Pilotprojekt Öko-RitterInnen & ClimateCoolers in drei Wiener Jugendzentren alles ums Thema Ökologie und Umweltschutz.

Im Jugendtreff Mitterhofergasse (MIHO) und den Jugendzentren Großfeldsiedlung „Nautilus" und Meidling (JZ 12) werden Kinder und Jugendliche als ExpertInnen für Energiesparen im Haushalt, Natur- und Umweltschutz und für nachhaltige ökologische Ansätze begeistert, gefördert und gebildet. 2009 wurde das erfolgreiche Projekt in fünf Einrichtungen des Vereins Wiener Jugendzentren fortgesetzt.

Öko-RitterInnen & ClimateCoolers war ein Projekt des Vereins Wiener Jugendzentren und des ÖKOBÜROS, der Koordinationsstelle österreichischer Umweltorganisationen, das von der MA 22 - Umweltschutz und der MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark im Rahmen der Initiative „natürlich weniger Mist" unterstützt wurde. Die Strommessgeräte wurden für den Projektzeitraum kostenlos vom Wien Energiehaus zur Verfügung gestellt.

Jugendtreff MIHO: Ökologisch Kreatives selbst gemacht!

Im Jugendtreff MIHO in Floridsdorf stellten Mädchen und Burschen originelle Geschenke aus alten Computern, Tastaturen, Handys oder analogen Fotoapparaten her. In den Trash Design- Workshops zerlegten die Jugendlichen gebrauchte Elektro- und Elektronik-Altgeräte, um die einzelnen Teile dann in tolle Schmuckstücken und Accessoires zu verwandeln. Die Workshops fanden in Kooperation mit dem D.R.Z. statt.

Die 6- bis 12-Jährigen bastelten im Jugendtreff MIHO mit Begeisterung kunterbunte Geldbörsen aus Tetra Pak. So kamen die alten Einwegverpackungen wieder zum Einsatz. Außerdem setzte der Jugendtreff MIHO mit „Öko 1, 2 oder 3" und „Öko-Millionenshow" und der Verwendung von Strommessgeräten einen Schwerpunkt auf das Thema Energie.

„Ich freute mich über das Engagement der Jugendzentren in Sachen Umweltschutz. Gerade die Trash Design-Workshops waren ein vielversprechender Ansatz, den Jugendlichen Umweltschutz einmal von einer anderen Seite näher zu bringen und sie dafür zu begeistern", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Vom Mülltrennen bis zum ressourcenorientierten Buffet - Die Öko-Basics im Nautilus

Das Team vom Jugendzentrum in der Großfeldsiedlung setzte im Pilotprojekt ganz auf die Basics in Ökologie, Umwelt, Natur, Mobilität, Mülltrennen etc. In vielseitigen Spielen und Rätselrallyes tauchten die Kinder und Jugendlichen in diese spannenden Themen ein, hatten viel Spaß und lernten viel Neues kennen. Bei den Jugendlichen kam auch das ressourcenorientierte Buffet sehr gut an: Für zuvor gesammelte Ökopunkte konnte beim Buffet eingekauft werden. So waren für Käsetoast oder vegetarische Pizza weniger Ökopunkte nötig als für die „fleischlichen" Pendants.

Neu im Jugendzentrum Meidling (JZ 12): Mobiltelefon auftanken!

Bei der Handytankstelle im JZ 12 konnten die BesucherInnen ihr Handy mit einer Dynamo-Kurbel-Taschenlampe aufladen. Dabei haben die Kids direkt erfahren, dass es einiges an Zeit und Arbeit braucht, bis der nötige Strom z.B. zum Telefonieren erzeugt ist. Wie viel Strom spart eine Energiesparlampe im Vergleich zu einer herkömmlichen Glühbirne? Fragen wie diese konnten die Jugendlichen mit Hilfe von Strommessgeräten beantworten und so zu richtigen StromsparexpertInnen werden.

Der Endbericht des Pilotprojekts „Öko-RitterInnen & ClimateCoolers" (2008) kann hier heruntergeladen werden.

Downloads

230_Endbericht_ClimateCoolers_Oekobuero2008.pdf