17. - 25. November: europäische Abfallvermeidungswoche

Mit weniger mehr erreichen - das ist unser Motto 2018!

564 kg  Abfall produzieren die ÖsterreicherInnen jährlich pro Person. Einiges davon ließe sich mit einfachen Maßnahmen vermeiden. Durch Abfallvermeidung wird nicht nur die Menge an Abfällen reduziert, sondern auch die Umweltauswirkungen und der Rohstoffverbrauch bei der Produktion der Konsumgüter. Denn wenn eine Avocado im Müll landet, werden damit auch die rund 400 Liter Wasser verschwendet, die für die Produktion nötig waren. Und in jedem vorzeitig weggeworfenen Smartphone stecken rund 75 kg verbrauchter Ressourcen. Erfolgreiche Abfallvermeidung packt unseren Ressourcenverbrauch an der Wurzel und ist ein Kernelement für eine nachhaltigere Lebensweise. Grund genug um eine Woche lang zu zeigen, wie wir mit weniger Mist mehr erreichen können!

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht

Bei der Abfallvermeidung geht darum, die Menge und die Umweltauswirkungen des Mülls zu verringern und durch sinnvolle Maßnahmen den Mist erst gar nicht entstehen zu lassen. Das bedeutet zum Beispiel, dass Hersteller Produkte entwickeln, die lange genützt und gut repariert werden können. Verpackungen sollten soweit möglich reduziert werden oder in einem Mehrwegsystem wieder und wieder zum Einsatz kommen. Abfallvermeidung bedeutet auch, schädliche Inhaltsstoffe in den Produkten und damit auch in den daraus entstehenden Abfällen soweit als möglich zu vermeiden.

Weniger Mist machen – das können wir alle!

Einige Abfallvermeidungsmaßnahmen lassen sich ganz leicht im Alltag umsetzen:

  • Wenn man mal was Neues braucht, dann am besten was Altes. Gebrauchtwaren sind umweltfreundlicher und originell. Wahre Schätze finden Sie beispielsweise im 48er-Tandler.
  • Reparieren statt wegwerfen! Viele kaputte Gegenstände lassen sich problemlos wieder in Stand setzen. Infos zum selber reparieren und zu Reparaturprofis in Wien: www.reparaturnetzwerk.at 
  • Leitungswasser trinken – Einsparpotential von 100% gegenüber Wasser in Flaschen! Und mit dem Wiener Hochquellwasser bekommt man sozusagen die Gebirgsquelle direkt ins Haus.
  • Getränke aus Mehrwegflaschen konsumieren. Eine Glas-Mehrwegflasche ersetzt rund 40 Einwegflaschen!
  • Nur so viele Lebensmittel kaufen, wie sie brauchen. Der Einkaufszettel hilft dabei den lockenden Angeboten im Supermarkt zu widerstehen. In Wien landen jährlich 70.000 Lebensmittelabfälle im Restmüll, das entspricht rund 40 kg pro WienerIn.

Weniger Mist in Wien

Wien ist in Sachen Abfallvermeidung schon seit vielen Jahren Vorreiter: Mit einem eigenen Abfallvermeidungsprogramm setzt die Stadt zahlreiche Schwerpunkte. So werden für den 48er-Tandler Dinge des täglichen Bedarfs gesammelt, gut Erhaltenes ausgewählt und in einem feinen Laden verkauft. Durch die Unterstützung des Wiener Reparaturnetzwerks hat Wien schon seit 19 Jahren einen Trend vorweggenommen, der gerade europaweit Fahrt aufnimmt. Ein anderer Schwerpunkt wird im Bereich umweltfreundliche und abfallarme Veranstaltungen gesetzt: Von der persönlichen Beratung bis zum Wiener Mehrweggeschirr-Mietsystem - Das Servicepaket für Veranstalter vermeidet einen Großteil des Mülls bei Events. Ein weiteres Beispiel ist der Windelgutschein. Der Gutschein unterstützt frischgebackene Eltern finanziell bei der Ausstattung mit Mehrwegwindeln und Windelhöschen.

Das könnte Sie auch noch interessieren

geschnittene Gurke und Gurkenschale

Bewusst gegen Lebensmittelverschwendung

Logo - European Week for Waste Reduction

Europäische Woche der Abfallvermeidung

Tafeln am Mistplatz für die Sperrmüllsortierung

Auch Ihr Gerümpel muss fachgerecht entsorgt werden!