2003 Projektbericht: D.R.Z. - Demontage- und Recycling-Zentrum

Archivmeldung vom 23.06.2010.
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Projektvergabe: INITIATIVE Abfallvermeidung Wien, MA 48 Projektnehmer: Verband Wiener Volksbildung, D.R.Z Das D.R.Z – Demontage- und Recycling-Zentrum Wien ist ein sozialökonomischer Betrieb innerhalb des Verbandes Wiener Volksbildung, der sich der Demontage von Elektro- und Elektronikaltgeräten (i.d.F. „EAG“) widmet. Der Betrieb wurde im Zeitraum von Jänner bis Juni 2003 aufgebaut und im Juli 2003 in Betrieb genommen.

Der Hauptschwerpunkt, an dem das D.R.Z seine Arbeit ausrichtet, ist die soziale Dimension der Nachhaltigkeit. Unter dem Gesichtspunkt der qualitativen und quantitativen Beschäftigungswirkung werden Personen, die als schwer bis gar nicht in den ersten Arbeitsmarkt integrierbar gelten, in der Demontage-Arbeit eingesetzt. Sie erlernen dadurch Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ab Mitte 2004 am Arbeitsmarkt nachgefragt werden.

Weiters orientiert sich die Arbeit des D.R.Z an der EU Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (i.d.F. „EAG-Richtlinie“), die bis August 2004 in nationales Recht der Mitglieds-Staaten umgesetzt werden soll. Demnach sollen EAG ab spätestens August 2005 flächendeckend getrennt gesammelt und einer umweltgerechten Behandlung und Verwertung zugeführt werden. Diese beinhaltet eine getrennte Erfassung von Bauteilen mit gefährlichen Inhaltstoffen. Weiters wurden in der EAG-Richtlinie Wiederverwendungs- und Recyclingquoten bzw. Verwertungsquoten für die angeführten Gerätekategorien als Zielvorgaben festgeschrieben.

Die EAG-Richtlinie stellt auch organisatorische Anforderungen im Bereich der Sammlung von EAG. Diesbezügliche Zielvorgaben liegen bei 4 kg EAG pro Einwohner und Jahr (aus privaten Haushalten). Um die erzielbaren Sammelmengen für Wien prognostizieren zu können sowie die Möglichkeiten der Umsetzung der EAG-Richtlinie in einem sozialwirtschaftlichen Betrieb zu untersuchen und dessen Vorteile aufzuzeigen, wurde der Betrieb 2003 als Projekt im Rahmen des Wettbewerbes „Abfallvermeidung in Wien“ gefördert, in dem folgende Aspekte untersucht, umgesetzt und evaluiert wurden:

  • Erstellung und Umsetzung eines Sammelkonzeptes für die getrennte
  • Erfassung von EAG aus der kommunalen Sammlung als Pilotversuch im 14. Wiener Gemeindebezirk
  • Schadstofferfassung und –immobilisierung durch gesicherte Schadstoffentfrachtung
  • Ressourcenschonung durch
  • Ausselektierung wieder verwendbarer und reparaturwürdiger Geräte
  • Weiterverwendung von Geräteteilen als Ersatzteile sowie durch die Erzeugung von Trash-Design-Produkten
  • getrennte Erfassung und stoffliche Verwertung von Endfraktionen
  • ökonomische Aspekte durch die Analyse von unterschiedlichen Zerlegetiefen in der Demontage von EAG

Im Rahmen des Abfallvermeidungsprojektes erfolgte eine technisch-wissenschaftliche Begleitung, für die das Büro für Technischen Umweltschutz, DI Renate Gabriel beauftragt war. Im Rahmen dieser technisch-wissenschaftlichen Begleitung und Evaluierung wurde die technische Leitung des D.R.Z im Aufbau des Betriebes beraten, ein EDV-System zum betrieblichen Controlling konzipiert, die oben gelisteten Aspekte im Rahmen der Evaluierung analysiert und die Ergebnisse daraus im Endbericht D.R.Z – Teil Technik dargestellt und erläutert.

Kontakt A-1140 Wien Vogtgasse 29 Tel.: +43 1 982 16 48, Fax.: +43 1 982 16 48 - 18 http://www.drz-wien.at

Downloads

2003 Projektbericht: D.R.Z. - Demontage- und Recycling-Zentrum