Weniger Mist in der Küche

Schokohasen

Restlküche mit Osterschmankerln

Gerade zu den Feiertagen wird gerne großzügig eingekauft. Wer die Mengen vor dem Einkauf gut berechnet, erspart sich Unmengen an Essensresten. Zum Glück lassen sich aus Ostereiern, Schinken, Schokohasen und Co auch herrliche Restlgerichte zubereiten.

Verbotsschild für Küchenabfallzerkleinerer

Küchenabfallzerkleinerer - in Österreich verboten

Die zerkleinerten Bio-Abfälle machen Probleme im Kanal und in der Kläranlage

Saitan - eine feine Alternative zu Fleisch

Damit weniger Fleisch im Müll landet

Tipps und Rezepte für den Genuss mit wenig Fleisch

Grillfeuer

Grillvergnügen mit Kohle aus Tropenholz!?

Über 90 Prozent des heimischen Bedarfs an Grillkohle kommen aus dem Ausland. Leider wird dafür auch billiges Tropenholz verheizt, wie der AK-Konsumentenschutz feststellte.

Babys Start ins gesunde Leben

Einen Baby-Guide der etwas anderen Art für einen gesunden Start ins Leben, verbunden mit einem schonenden und nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt, hat Umweltstadträtin Ulli Sima zusammengestellt.

Offener, gut gefüllter Kühlschrank.

Lagerung im Kühlschrank

Kühl- und Gefrierschrank machen die Vorratshaltung von Lebensmitteln heutzutage unkompliziert und praktisch. Wie und wo Gemüse, Fleisch und Co. gelagert werden, ist jedoch entscheidend für Haltbarkeit und Geschmack!

gegerillte Potatoe Wedges

Umweltfreundlich Grillen

Sommerzeit ist Grillzeit und Genuss unter freiem Himmel! Ohne viel Aufwand kann auch das Grillvergnügen umweltfreundlich gestaltet werden. Eine bewusste Vorbereitung sowie der Griff zu Produkten mit nachhaltigem Mehrwert tragen viel dazu bei.

Ein Portion ungekochter Nudeln wird abgewogen.

Kochen mit Maß

So kochen, dass alle satt werden und trotzdem nichts übrig bleibt – das ist gar nicht so einfach.

Bewusst gegen Lebensmittelverschwendung

Archivmeldung vom 17.07.2018.
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Ob in Wien, Österreich oder ganz Europa - viele Initiativen fördern den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln. Ob im Unternehmen oder Haushalt - die meisten Maßnahmen bringen sogar Geld.

geschnittene Gurke und Gurkenschale

geschnittene Gurke und Gurkenschale

OekoBusiness Wien, das Umwelt-Service-Programm der Stadt Wien

OekoBusiness Wien unterstützt Unternehmen dabei umweltrelevante Maßnahmen umzusetzen und Betriebskosten zu senken. So hat zum Beispiel das Hotel Stefanie, das älteste Hotel Wiens die geförderte Beratung von küchenprofi[t] genutzt, die Küche optimiert und spart Lebensmittel im Wert von 10.000 € pro Jahr ein.

Ein weiteres Angebot, das im Rahmen von OekoBusiness Wien entwickelt wurde, ist smart kitchen. Beim gemeinsamen Kochen wird Lebensmittelabfallvermeidung praktisch und in reger Diskussion vermittelt. Zielgruppe sind GastronomInnen, sowie ExpertInnen aus der Abfallwirtschaft und Umweltschutz.

Für Start-up-Unternehmen ist die Schiene „RE:WIEN – Ideen für deine Stadt“ ein ideale Möglichkeit um ihre Ideen von Anfang an mit Begleitung nachhaltig umzusetzen. 2017 lag ein Schwerpunkt auf dem Thema Lebensmittel-Abfälle. 9 junge UnternehmerInnen konnten mit Unterstützung von Impact Hub Vienna ihre Geschäftsidee realisieren, unter den geförderten: Unverschwendet - die kulinarische Lösung gegen Lebensmittelverschwendung!

Logo Lebensmittelpunkt Wien

Logo Lebensmittelpunkt Wien

Abfallvermeidung bei Lebensmitteln in Wien

Unter der Dachmarke LebensmittelPunkt Wien werden wichtige Initiativen in Wien zur Vermeidung bzw. Reduktion von Lebensmittelabfällen präsentiert. Dazu gehören Projekte der Verwaltung, Unterstützung von Lebensmittelweitergabe-Initiativen oder Kooperationen mit Partnern wie United Against Waste. Auf den Lebensmittelabfallseiten sind Informationen über die Umweltauswirkungen der Lebensmittelverschwendung mit Daten und Fakten abrufbar.

Der Leitfaden "Das is(st) es mir wert" gibt Tipps und zeigt Möglichkeiten der Lebensmittelweitergabe in Wien. In einer Karte sind alle Fair-Teiler, Lebensmittelannahmestellen von sozialen Einrichtungen und Sozialmärkte verzeichnet. Durch die bezirksweise Auflistung im Leitfaden kann rasch die nächstgelegene Lebensmittelabgabestelle gefunden werden.

STREFOWA - Strategies to Reduce Food Waste in Central Europe

Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und die Ursachen zu beleuchten war das Ziel von STREFOWA. Im Projekt wurden spannende Initiativen prämiert. So werden zum Beispiel die Lebensmittelabfallsammlung und Weitergabe von Lebensmitteln in einigen Ländern darunter auch Österreich optimiert. Weiters werden SchülerInnen und KonsumentInnen für das Thema sensibilisiert. Dazu wurden zum Beispiel online Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe 1 (15 – 18 Jahre) angeboten. Dieses Projekt wird von der Magistratsabteilung 22 unterstützt Die Unterlagen werden im Puma-Lehrerweb zur Verfügung gestellt.

Milan Urban Food Policy Pact und Ernährungsrat

Seit 2015 verfolgt die Stadt Wien die Ziele eines nachhaltigen Ernährungssystems im Sinne des Milan Urban Food Policy Pacts, in dem Lebensmittelabfallvermeidung eine wichtige Rolle spielt. Maga. Adelheid Sagmeister ist dafür die Koordinatorin in der MA 22. Sie vernetzt und forciert seit 2017 die immer zahlreicher werdenden Initiativen in Wien, wie auch den im Dezember 2018 gegründeten Ernährungsrat Wien.

Weiterführende Links:

  • UNITED AGAINST WASTE - Lebensmittelabfälle in der Gastronomie
  • Online-Schnelltest für Lebensmittelabfall in einem Betrieb
  • Unverschwendet  - die Initiative verwandet Überschüsse an Obst und Gemüse in Marmeladen, Chutneys usw. – für Unternehmen werden die Produkte als nachhaltige Werbeartikel angeboten.
  • Initiative Lebensmittel sind kostbar: Vom Kochbuch der Nachhaltigkeit, über Unterrichtsmaterialien bis zur Aktionsplattform des Handels. Die Initiative Lebensmittel sind kostbar des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) setzt Aktivitäten um das Bewusstsein für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmittel zu fördern. Vom Handel, über die Kammern bis zur Stadt Wien sind viele Partner vertreten.

  • Mit dem Schwerpunkt „Essen verschwenden ist Mist“ drehte sich 2016 bei der Initiative Mutter Erde alles um Lebensmittelverschwendung. Die Webseite bietet Hintergrundinformationen, Zahlen und Fakten zum Thema und detaillierte Informationen zu Lebensmitteln, deren Einkauf und Lagerung. Heuer steht mit „Schau wo dein Essen herkommt“ ein verwandtes Thema im Mittelpunkt.

  • Zero Waste Austria- Der gemeinnützige Verein gibt Workshops rund um das Thema Lebensmittelverschwendung und hat auch eine Studie gemeinsam mit Zero Waste Europe zu Lebensmittelverschwendung herausgegeben.

Kaffeetasse gefüllt mit Alukapseln

Ressourcenverschwendung Kaffeekapseln

Rund 8 kg Kaffee werden in Österreich pro Kopf und Jahr verbraucht. Je nach Anbau und Zubereitungsart und Verpackung kann er große oder kleinere ökologische Spuren hinterlassen.

Ein Teller mit Suppe.

Aufwärmen von Lebensmitteln

Populäre Ernährungsmythen verunsichern: So heißt es oft, dass man Erdäpfel-, Pilz- und Spinatreste am nächsten Tag nicht mehr essen darf.

Kühlen und Einfrieren

Kühl- und Gefrierschrank machen die Vorratshaltung von Lebensmitteln heutzutage unkompliziert und praktisch. Wie und wo Gemüse, Fleisch und Co. gelagert werden, ist jedoch entscheidend für Haltbarkeit und Geschmack!

Einkaufsliste für Lebensmittel

Richtig einkaufen gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittel sind viel zu wertvoll um sie wegzuschmeißen! Diese Tipps für "Richtig einkaufen gegen Lebensmittelverschwendung" helfen Lebensmittelabfälle zu Hause zu reduzieren. Ganz nach dem Motto "Essen statt kübeln!".

Mindesthaltbarkeitsdatum

Mindestens haltbar bis – oder doch viel länger?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist eine Garantie der Herstellerfirma, bis wann ein Lebensmittel ungeöffnet und bei richtiger Lagerung mindestens haltbar ist. Viele Lebensmittel können aber auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch gegessen werden.