2004 Projektbericht: Abfallvermeidung mit Messer und Gabel

Archivmeldung vom 23.06.2010.
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Projektvergabe: INITIATIVE Abfallvermeidung Wien, MA 48 Projektnehmer: DIE UMWELTBERATUNG Wien

Ziel des Projekts "Abfallvermeidung mit Messer und Gabel" war die Sensibilisierung der Wiener Bevölkerung für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen.

Motivation für das Projekt ist der hohe Anteil an Nahrungsmitteln im Restmüll der Stadt Wien (MA 48 2002).

Das Kernstück des vorliegenden Projektes ist die Erstellung des Kochbuches "Resteküche... und nichts bleibt übrig". Neben über 70 kreativen Rezepten zur Verwertung von Resten enthält das Kochbuch Informationen zu den drei Schwerpunkten der Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich: Dem geplanten Einkauf, der richtigen Vorratshaltung und der kreativen Resteverwertung. Das Kochbuch hilft mit Mengentabellen für passende Portionsgrößen bei der Vermeidung von Lebensmittelresten. Für die Erstellung des Kochbuchs wurden SeniorInnen interviewt und ausgewählte Rezept-Tipps in das Buch eingearbeitet. Das Buch gibt darüber hinaus auch Tipps für die sachgerechte Entsorgung anfallender Lebensmittelreste.

Die Projektinhalte wurden durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit vermittelt. Das Buch wurde auf themenspezifischen Wiener Großveranstaltungen präsentiert. Zur Imagesteigerung des „Restlessens“ wurden Kochevents und Verkostungen durchgeführt. Auf verschiedenen Veranstaltungen wurden Spaghettimaße zur optimalen Portionierung von Nudeln verteilt.

Die Streuung der Inhalte erfolgte über die Bewerbung des Kochbuchs, die Verteilung der Spaghettimaße und Freecards. Weiters wurden Kreative Restlkochkurse mit dem Schwerpunkt “Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich“ angeboten. Durch die Schulung von LeiterInnen von Kochkursen an Wiener Erwachsenenbildungseinrichtungen ist eine MultiplikatorInnenwirkung gegeben.

Eine österreichweite Präsentation des Kochbuchs erfolgt in der ORF-Kochsendung „frisch gekocht“ am 7.Jänner 2005.

Begleitend zur Öffentlichkeitsarbeit steht die Service-Hotline von DIE UMWELTBERATUNG als Anlaufstelle für KundInnenanfragen im Bereich „Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich und Lebensmittelqualität“ und Resteküche zur Verfügung. Infos zum Buch sind auf verschiedenen Websites zugänglich.

Ergebnisse Das Kochbuch "Resteküche...und nichts bleibt übrig!" wurde auf dem 2. Wiener Ernährungstag am 6.11.2004 (10.000 BesucherInnen) erstmals in einem Vortrag zum Thema „Restlküche“ präsentiert. Schaukochevents mit der Verkostung eines Restlgerichtes wurden am 2. Wiener Ernährungstag, auf der Wiener SeniorInnenmesse und einer Kochausstellung in der VHS Hernals durchgeführt. Das Thema „Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich“ wurde weiters mit der Verteilung von rund 5.000 Spaghettimaßen (Anhang 6.6) zum richtigen Portionieren von Spaghetti thematisiert. Es wurden Infokarten (freecards) zur Bewerbung des Kochbuches "Resteküche... und nichts bleibt übrig!" und des Themas „Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich“ gedruckt. Die freecards (Anhang 6.7) wurden auf Veranstaltungen verteilt und laufend von DIE UMWELTBERATUNG verschickt.

Die Volkshochschulen bieten seit Oktober 2004 Restlkochkurse in ihren Programmen an. Aufgrund mangelnder Nachfrage mussten die Kurse im Herbst 2004 abgesagt werden. Der Grund dafür ist, dass die intensive Öffentlichkeitsarbeit erst Anfang November anlief. Ein Kurs im Jänner 2005 ist jedoch fixiert, weitere Kochkurse folgen. 2005 wird das Thema „Restlküche“ auch als Vortrag im Programm der Volkshochschulen angeboten.

Die Buchvorstellung und die Bewerbung der Restlkochkurse erfolgte in einer Spezialausgabe der Zeitung "die neue UMWELT" (Auflage 160.000). Weiters wurde das Buch in verschiedenen Artikeln besprochen (Anhang 6.9). Die weitere Bewerbung des Themas „Abfallvermeidung mit Messer und Gabel“ erfolgte über wiederholte Aussendungen an KundInnen von DIE UMWELTBERATUNG Wien.

Das Kochbuch "Resteküche... und nichts bleibt übrig!" wurde im September 2004 in einer Auflage von 3.000 Stück an Buchhandlungen ausgeliefert. Bis zum 21. 12. 2004 waren bereits 1.600 Stück verkauft.

Schlussfolgerungen Über 5.000 Kundenkontakte auf Veranstaltungen und an der Service-Hotline von DIE UMWELTBERATUNG zeigten, dass die Bevölkerung sensibel auf das Thema „Abfallvermeidung im Lebensmittelbereich“ reagiert. Das Thema „Restlverwertung“ wird wohlwollend aufgenommen.

Kontakt Projektleiterin: Maga. Michaela Knieli DIE UMWELTBERATUNG Wien Lebensmittel & Konsum Hietzinger Kai 5/7, 1130 Wien Tel: 01/6887768-15, Fax: 01/6887768-22 www.umweltberatung.at

Downloads

Endbericht_Restlkochbuch_2004.pdf