Bio schützt unser Klima!

Was wir essen, beeinflusst nicht nur unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit, sondern auch Luft, Wasser, Boden und das Klima. 20% aller CO2-Emissionen stammen aus dem Bereich Lebensmittelerzeugung und Ernährung. Je größer der Bio-Anteil in unserer Ernährung, desto größer ist unser Beitrag zum Klimaschutz!

bunte Blumenwiese

bunte Blumenwiese

Beim Thema „Klimaschutz“ denkt man meist sofort an Straßenverkehr oder Energie. Wussten Sie allerdings, dass 20% aller CO2-Emissionen durch Lebensmittelerzeugung und Ernährung entstehen? Vor allem die Fleischproduktion setzt dem Klima zu. Die Produktion von 1 kg industriell produziertem Rindfleisch ist genauso klimaschädlich wie eine Autofahrt von 250 Kilometern. Somit entspricht der durchschnittliche, österreichische Rindfleischverbrauch pro Person und Jahr einer Autorreise von 5.000 km!

Klimaschonend Essen

Es ist ganz einfach: Weniger Fleisch und mehr Bio-Produkte auf dem Teller machen Ihre gesunde Ernährung zur Klimadiät!

Bio ist besser für´s Klima!

Mit dem Kauf von Bio-Lebensmitteln unterstützen Sie eine umweltschonende Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung . Die biologische Landwirtschaft erzeugt Lebensmittel ohne den Einsatz chemisch-synthetischer Düngemittel und Pflanzenschutzmittel. Selbst die Tiere genießen biologisches Futter. Somit sind im Fleisch keinerlei Rückstände zu erwarten. Zertifizierte Bio-Kontrollstellen überprüfen die strengen gesetzlichen Auflagen.

Heimisches Saisongemüse aus biologischer Landwirtschaft unterliegt strengen gesetzlichen Auflagen und wird ohne den Einsatz von Pestiziden produziert. Das Angebot an biologischen Lebensmitteln ist größer und günstiger geworden und stellt eine gute Alternative zu weitgereisten Importprodukten dar. Österreichisches Bio-Obst und Bio-Gemüse wird reif geerntet, hat dadurch den vollen Geschmack und einen hohen Vitamingehalt.

Downloads

Bezugsquellen für Bioprodukte: www.biomaps.at