ÖkoKauf gewinnt Dubai Award

Archivmeldung vom 07.04.2011.
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,..) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Alle zwei Jahre wird der "Dubai International Award for Best Practices in Improving the Living Environment" vergeben. Stolzer Gewinner ist dieses Jahr ÖkoKauf Wien.

ÖkoKauf Wien erfährt durch die Auszeichnung mit dem Dubai Award eine internationale Annerkennung. Bereits seit über zehn Jahren ist das  Beschaffungswesen in der Stadtverwaltung Wien nach umweltfreundliche Kriterien organisiert. Auf diese Weise konnte die Stadt viel Geld sparen und einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz leisten. Umweltstadträtin Ulli Sima gratulierte dem ÖkoKauf-Team mit den Worten: „Ich freue mich über diese internationale Anerkennung. Wien zeigt einmal mehr, dass die Ökologisierung des städtischen Beschaffungswesens eine win-win-Situation und weltweit vorbildlich ist."

Internationale Jury in Dubai begeistert von ÖkoKauf Wien

Seit 1996 vergibt die Stadt Dubai im Rhythmus von 2 Jahren den „Dubai International Award for Best Practices in Improving the Living Environment“. In einem dreistufigen Evaluierungsverfahren wird der Preis an Projekte vergeben, die sich durch ihre Partnerschaftlichkeit, ihren Erfolg in der Umsetzung und ihre Nachhaltigkeit auszeichnen.

Aus allen Einreichungen erkennt UN-HABITAT, das für die Abwicklung des Preises zuständig ist, 100 Best Practice Beispiele an. Diese werden in einer Datenbank aufgenommen, mit deren Hilfe versucht wird, Erfahrungen aus unterschiedlichen Programmen und technische Expertise zu dokumentieren sowie den Kontakt zu den Projektträgern zu ermöglichen. Mit rund 6.000 dokumentierten Programmen ist die Datenbank die weltweit größte ihrer Art für die Darstellung von städtischen Lösungsansätzen im Bereich Nachhaltigkeit.

Aus den 100 Best Practice Beispielen ermittelt eine internationale Jury die zehn eindrucksvollsten Programme. Diese erhalten den mit 30.000 US Dollar dotierten Best Practice Award. ÖkoKauf Wien überzeugte die internationale Jury und wird als eines der Gewinnerprojekte weltweite Beachtung finden. Mehr denn je trägt es zum Ruf Wiens als Umweltmusterstadt bei.

Umweltfreundliche Beschaffung dank ÖkoKauf

Die Palette der von der Stadt Wien jährlich eingekauften Produkten und Waren reicht von Textilien, Waschmitteln, Büromaterial, Möbeln, Baumaterialien bis hin zu Dienstleistungsaufträgen wie Reinigungsarbeiten. Um diesen Einkauf umweltfreundlich zu gestalten, wurden im Rahmen von ÖkoKauf Wien in unterschiedlichen Arbeitsgruppen Kriterien erarbeitet, nach denen sich die Beschaffung richtet. Die Kriterienkataloge sind zentrales Steuerungsinstrument von ÖkoKauf Wien und beinhalten die Anforderungen, die an die Produkte und Leistungen hinsichtlich ihrer Umweltfreundlichkeit, Gebrauchstauglichkeit, Qualität und ArbeitnehmerInnenschutz gestellt werden. Laut der Vorgaben soll z.B. nur wenig Verpackungsmaterial zum Einsatz kommen, die Produkte sollen phosphat- und formaldehydfrei sein sowie kein PVC enthalten. Tropenhölzer sind tabu, genauso wie aggressive Reinigungsmittel. Darüber hinaus stammen Lebensmittel für Schulen und Pensionisteneinrichtungen sowie im Wiener Krankenanstaltsverbund zunehmend aus dem biologischen Landbau. Diese Aufzählung stellt dabei nur einen kleinen Teil der Anforderungen dar, an die sich die öffentliche Beschaffung in Wien hält.

Insgesamt gibt es 23 Arbeitsgruppen von ÖkoKauf, die jeweils umfangreiche Kriterienkataloge erarbeitet haben.

Weitere Artikel auf www.wenigermist.at zum Thema:

Wien isst natürlich gut!