Holz: umweltfreundlich einkaufen

Möbel aus Holz vermitteln ein behagliches Wohngefühl, doch nicht immer stammen sie aus einer umweltfreundlichen Produktionsweise. Umso wichtiger ist es beim Kauf eines neuen Möbelstückes auf Ökosiegel zu achten.

Holz wächst nach Dass Holz nachwächst, machen wir Menschen uns seit Langem zu Nutze und arbeiten mit dem nachwachsenden Rohstoff als Bau- und Werkstoff. Holz eignet sich auch hervorragend als Ausstattungsmaterial und wird ebenso energetisch genutzt.

Nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes Jedes Jahr werden weltweit rund 13 Millionen Hektar Waldflächen für kommerzielle Zwecke abgeholzt. Oft werden große Regenwaldflächen illegal kahl geschlagen. Neben unzähligen Tier- und Pflanzenarten die dadurch gefährdet sind, sind die Urwälder riesige CO2 Speicher und regulieren dadurch das Klima.

Holz trägt Gütesiegel Die Rolle des Waldes gewinnt zunehmend an Bedeutung als ein wesentlicher Faktor des Klimaschutzes. Im österreichischen Wald sind ca. 800 Mio. t CO2 gespeichert, das 40-fache des jährlichen Ausstoßes an Treibhausgasen. Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern wird ohne Raubbau oder Kahlschlag, umwelt- und sozialverträglich erwirtschaftet. Zu erkennen an den Gütesiegeln FSC (Forest Stewardship Council) oder PEFC (auch auf österreichischen Holzprodukten).

Die FSC Richtlinien berücksichtigen weiters noch die Erhaltung von Wäldern mit hohem Schutzwert, der Zustand der Wälder wird regelmäßig kontrolliert und bewertet. Die nachhaltige Bewirtschaftung zielt auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt, der Ökosysteme, Landschaften und ökologischen Funktionen der Wälder ab und sorgt für höhere ökonomische und soziale Standards bei den ArbeitnehmerInnen und der lokalen Bevölkerung.

Auch das PEFC-Zeichen tritt für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, Erhaltung der Ressourcen und der biologischen Vielfalt ein. Durch unabhängige, renommierte Zertifizierungsgesellschaften wird sichergestellt, dass die Wälder nach hohen PEFC Standards ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig bewirtschaftet werden. In Österreich werden zur Zertifizierung und Vergabe des PEFC-Labels insgesamt 21 Kriterien und 65 Indikatoren geprüft. Österreichs gesamte Waldfläche von fast vier Millionen Hektar ist nach den strengen PEFC-Kriterien zertifiziert.

Wohnen ohne Schadstoffe Möbel können je nach Herstellungsverfahren und Verarbeitung Schadstoffe enthalten, die das Raumklima belasten und langfristig unsere Gesundheit gefährden. Holzwerkstoffe (z.B. Spanplatten) enthalten häufig Formaldehyd oder Phenole. In Lacken und Leim für die Holzbehandlung können ebenfalls gesundheitsschädliche Substanzen enthalten sein. Gütezeichen wie das Österreichische Umweltzeichen für Holzmöbel und der Blaue Engel für Produkte aus Holz stehen für kontrolliert schadstoffarme Möbel aus nachhaltiger Waldwirtschaft.

Achten Sie beim Einkauf von Holzmöbel auf:

  • Gütezeichen aus legaler, umweltgerechter und sozial verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung und Holzwirtschaft, wie FSC und PEFC!
  • Gütezeichen für schadstoffgeprüfte Holzmöbel und Holzprodukte unter Berücksichtigung von umweltschonenden Aspekten, wie das Österreichische Umweltzeichen und der Blaue Engel!
  • Hochwertige Möbel mit guter Qualität. Diese garantieren eine höhere Lebensdauer und reduzieren die Umweltbelastung erheblich.
  • Holzprodukte, bei denen das Herkunftsland und der Produktionsort genau deklariert sind! Bei fehlender Information informieren Sie sich bei einem/r Fachberater/in.
  • Eine geölte oder gewachste Oberfläche und geben Sie diesen Möbelstücken den Vorzug! Bei lackierten Oberflächen achten Sie auf naturnahe und lösungsmittelfreie Farben und Lacke!
  • Heimische Holzarten wie Buche, Ahorn, Esche, Eiche, Kirsche und Birke in der Möbelproduktion. Diese vermeiden die Verwendung von Tropenholz - zum Schutz der Regenwälder!