Mindestens haltbar bis – oder doch viel länger?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist ein Richtwert, der angibt, bis wann ein Lebensmittel ungeöffnet und bei richtiger Lagerung mindestens haltbar ist.

Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums müssen Lebensmittel keinesfalls gleich entsorgt werden. Gerade Lebensmittel wie Sauerrahm, Joghurt und trockene Lebensmittel wie Nudeln oder Reis können weit über das MHD verwendet werden. Es empfiehlt sich jedoch vor dem Verzehr das Aussehen, den Geruch und den Geschmack genau zu prüfen.
Die Frische von Eiern kann man zum Beispiel mit einem Glas Wasser überprüfen: Sinkt das Ei im Wasser ab, ist es noch frisch. Schwimmt das Ei oben auf, ist das Eier schon recht alt und sollte nicht mehr gegessen werden.
Ein strenger Blick ist allerdings beim Verbrauchsdatum geboten! Das Verbrauchsdatum findet man auf leicht verderblichen Lebensmitteln, wie zum Beispiel auf Faschiertem oder gekühlten Fertigprodukten. Ist auf einer Verpackung der Wortlaut „verbrauchen bis“ aufgedruckt und ist dieses Datum überschritten, dann ist vom Verzehr des Lebensmittels auf alle Fälle abzuraten.


Tipp: Wer etwas noch am gleichen Tag verbraucht, kann günstig einkaufen. Milchprodukte und Gemüse werden oft zum halben Preis angeboten. Lebensmittel die kurz vor dem Ablauf des MHD stehen, sind einwandfrei und werden oft billiger verkauft. So spart man Geld und Lebensmittelabfälle.

Weitere Infos:

Ist das noch gut?

www.wien.gv.at/umweltschutz/abfall/lebensmittel/tipps.html

www.ages.at