Wohin mit gebrauchten Textilien?

Kaputt, rausgewachsen oder einfach nicht mehr up-to-date − es gibt viele Gründe warum wir uns von Kleidungsstücken trennen. Eine Trennung muss nicht Mistkübel bedeuten. Textilien können im Kreislauf gehalten und auch weiter genutzt werden, wenn sie an der richtigen Stelle abgegeben werden.

Die globale Textilproduktion hat sich zwischen den Jahren 2000 und 2015 verdoppelt – vieles davon wird für den Mistkübel produziert. Im EU-Schnitt konsumieren wir 26 kg Textilien pro Jahr, damit füllen wir unsere Kästen und lassen Müllberge wachsen. Die ökologische Alternative ist die möglichst lange Nutzung von Textilien. Wer Kleidung trotzdem abgeben und sichergehen will, dass sie in Österreich wiederverwertet wird, muss die richtigen Abgabestellen wählen.

In Wien gibt es sozialwirtschaftliche und privatwirtschaftliche Sammlungen. Die sozialwirtschaftliche Sammlung wie etwa von der Caritas oder der Volkshilfe sorgt für ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit. Hier wird darauf Wert gelegt, die Wertschöpfung in Österreich zu behalten und mit der Sammlung und dem größtmöglichen lokalen Verkauf auch Arbeitsplätze zu schaffen. Das internationale Netzwerk RREUSE schätzt, dass sieben bis 10 Sammelcontainer einen Arbeitsplatz schaffen.

Wien sammelt für einen guten Zweck

Bei sozialwirtschaftlichen Sammelstellen kommen die Erlöse aus dem Verkauf wieder karitativen Zwecken zu Gute. Einen Überblick über die sozialwirtschaftlichen Sammelstellen gibt die Website Sachspenden www.sachspenden.at. Auch Texilien, welche in Wien bei der MA 48 abgegeben werden, erfüllen einen guten Zweck, da Vieles bei Bedarf auch an karitative Einrichtungen, übergeben wird; zum Beispiel warme Kleidung an die Gruft oder an das Integrationshaus bzw. für nationale oder internationale Hilfseinsätze.

Länger tragen ist gut fürs Klima

Rund 10 % der Treibhausgasemissionen entstehen bei der Herstellung von Kleidern und Schuhen. Für ein 220 Gramm leichtes Kleidungsstück sind das rund 11 Kilogramm CO2 . Je weniger Textilien produziert werden, desto weniger Treibhausgase gelangen in die Luft. Mit unserem Konsumverhalten können wir hier sehr wohl Einfluss nehmen – also länger tragen, selber reparieren und wenn es nicht mehr passt an richtiger Stelle abgeben.

Was gehört in den Kleidercontainer?

Saubere und verwendbare …

  • Kleidungsstücke
  • paarweise zusammengebundene Schuhe
  • Wolldecken

Was darf nicht in den Kleidercontainer?

  • feuchte Textilien
  • kleine Alttextilien (unter 30x30 cm)
  • Matratzen
  • Nähabfälle
  • Nylonstrümpfe
  • Putzfetzen
  • Schneidereiabfälle
  • Stoffabfälle
  • Teppiche
  • verunreinigte, kaputte oder verschlissene Textilien

Von der Abdeckplane bis zum Zelt zählen überraschenderweise viele Produkte zu Textilen. Nicht alles davon passt aber in einen Sammelcontainer. Matratzen und Teppiche sprengen die Textilsammlung, sie sind ein Fall für den Sperrmüll und können in Haushaltsmengen auf den Mistplätzen abgegeben werden:  Mistplätze - Öffnungszeiten und Adressen

Die Qualität der gesammelten Textilien ist in den letzten Jahren aufgrund von Billigstprodukten (Fast bzw. Ultrafast Fashion) leider gesunken. Als Konsequenz verlieren die Textilien schon nach wenigen Waschvorgängen die Passform oder neigen dazu kaputt zu gehen. Eine Weiterverwendung ist daher mit diesen Produkten nur kurzfristig bzw. zumeist gar nicht möglich ist. Und auch verschenkte Kleidung ist unbrauchbar, wenn sie kaputt ist: Denn Bedürftige haben oft nicht die Möglichkeit Kleidung zu reparieren.

Zu gut für die Tonne?

Gut erhaltene, saubere und funktionstüchtige Teile können auch auf allen Wiener Mistplätzen in der “48er-Tandler-Box” abgegeben werden. Saubere Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Stofftiere, Gürtel, Taschen und Schuhe werden im 48er-Tandler weiterverkauft oder an karitative Einrichtungen übergeben. Der 48er-Tandler ist der Altwarenmarkt der MA 48 mit Filialen im 5. und 22. Wiener Gemeindebezirk. Dort besteht die Möglichkeit Secondhandware in guter Qualität zu günstigen Preisen zu kaufen. So schließt sich der Kreislauf und die Textilien landen noch lange nicht im Müll.

Bitte bei der Abgabe beachten:
Verwenden Sie für die Sammlung Säcke, die gut zugebunden werden können, damit diese beim Transport nicht aufgehen. Alttextilien nur in sauberem und trockenem Zustand zur Sammlung geben!

Weitere Möglichkeiten für Alttextilien

•    Flohmärkte
•    Secondhandshops, Tauschzentralen
•    Online-Portale
•    Kleidertauschpartys

Videotipp

Südwind: Alte Kleider Neue Märkte II - 2b Siegel (YouTube)

Links

www.sachspenden.at
www.widado.at
48ertandler.wien.gv.at
Bekleidung Reparatur - iFixit
www.flohmarkt.at/branchenverzeichnis/wien

Das könnte Sie auch noch interessieren

Gebraucht-Neu - Hinweisschild

Gebrauchtwaren: Kaufen, Tauschen, Teilen

Frauen auf Kleidertauschparty

Kleidertauschpartys: Swappen statt Shoppen

Frau verkauft am Flohmarkt

Secondhand ist gut fürs Klima